Kristallisation

Für die Kristallisation von gelösten Metallen wurde eine Anlage entwickelt, die es ermöglicht die anfallenden Beizbäder zu regenerieren. Es handelt sich um ein Verdampfungs-Kristallisations-Verfahren. Dabei werden die dampfflüchtigen Inhaltsstoffe wie Salpetersäure, Flusssäure und Wasser destilliert. Gleichzeitig werden Metallkristalle gebildet, die über eine geeignete Einrichtung ausgeschleust und in einer separaten Stufe von der Flüssigkeit getrennt werden.
Die Anlagen werden den Bedingungen vor Ort angepasst. Bei größeren Volumenströmen können zusätzlich Vorkonzentrationsstufen integriert werden.

Laborkristallisator 1,2