Kristallisation


Für die Kristallisation von Metallfluoriden wurde eine Anlage entwickelt, die es ermöglicht die anfallenden Beizbäder zu regenerieren. Es handelt sich um ein Verdampfungs-Kristallisations-Verfahren. Dabei werden die dampfflüchtigen Inhaltsstoffe wie Salpetersäure, Flusssäure und Wasser destilliert. Gleichzeitig werden Metallkristalle gebildet, die über eine geeignete Einrichtung ausgeschleust und in einer separaten Stufe von der Flüssigkeit getrennt werden.

Um das Verfahren in dieser Weise und mit besonders hochwertigen Materialien realisieren zu können, wird es im Vakuum betrieben.

Die Anlagen werden den Bedingungen vor Ort angepasst. Bei größeren Volumenströmen können zusätzlich Vorkonzentrationsstufen integriert werden.






CRIS 400 S - Verdampfungskristallisation

 
Werkstoffe 
 
Stahl PFA beschichtet
Silicium Karbid
PVDF
Heizmedium  

Heißwasser, 85 °C
Destillatleistung  

400 l/h
Kunde
CEZUS; Frankreich
Einsatz
HNO3+HF+Zr aufkonzentrieren
Kristallbrei ZrF+H2O
Destillat ist Säure für Beizprozess

CRIS 140 S - Verdampfungskristallisation


Werkstoffe 
  
Stahl PFA beschichtet
FEP-Auskleidung
Silicium Karbid
PVDF
Heizmedium  

Heißwasser 95°C
Destillatleistung  

140 l/h
Kunde
CEZUS; Frankreich
Einsatz
HNO3+HF+Zr aufkonzentrieren
Kristallbrei ZrF+H2O
Destillat ist Säure für Beizprozess

CRIS 50 S - Verdampfungskristallisation

Werkstoffe 
 
Stahl PFA beschichtet
FEP-Auskleidung
Silicium Karbid
PVDF
Heizmedium  

Heißwasser 90 °C
Destillatleistung  

50 l/h
Einsatz
Aufbereitung eines Edelstahl-Beizbades

Laborkristallisator 1,2


Werkstoffe 
 
Stahl PFA beschichtet
FEP-Auskleidung
Silicium Karbid
PVDF
Destillatleistung 

1,2 l/h
Einsatz
Kristallisation von Metallfluoriden und anderen stark sauren Medien